2019

Unterstützung für das Zuhause der Mühltroffer Mühltroffer Carnevalsgesellschaft Blau Weiß und der Förderverein Bürgerhaus freuen sich über Hilfe beim Ausbau Schützenhauses

 

„Sternquell hilft“ sorgte am Montagabend (23.9.19) für strahlende Gesichter vor dem Schützenhaus in Mühltroff. Mitglieder der Carne-valsgesellschaft Blau Weiß (MCG) und vom Förderverein Bürgerhaus freuten sich über einen symbolischen Scheck von der Sternquell-Brauerei in Wert von 1.000 Euro. Diesen übergaben Produktmanager Thomas Münzer und Gebietsverkaufs-leiter Erik Walk.
„Der Carnevalsverein ist der erste Verein, der innerhalb unserer Aktion ‚Sternquell hilft‘ gefördert wird. Der Ausbau des Schützenhauses ist ein tolles Projekt, das mehrere Vereine gemeinsam verwirklichen und das allen Bürgern zugutekommt“, begründete Thomas Mün-zer die Entscheidung der Jury, den Mühltroffern mit 1.000 Euro zu helfen.
Der Ausbau des 1909 errichteten Schützenhauses zum Bürger- und Veranstaltungshaus ist ein echtes Mammutprojekt. Doch die Carnevalsgesellschaft und der Förderverein wollen es gemeinsam stemmen. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, dass unsere Kinder und Ju-gendlichen ein Haus haben, in dem sie ordentlich proben können“, nennt MCG-Chef Thomas Ehrhardt ein Ziel. Der Wunsch kommt nicht von ungefähr, denn unter den 114 Mitglieder des MCG sind 35 Kinder und Jugendliche, die regelmäßig in drei Gruppen aufge-teilt tanzen.

Aber das Schützenhaus soll mehr werden als nur ein Zuhause für die Carnevalisten. „Wir möchten, dass hier viele Veranstaltungen stattfinden, wie zum Beispiel Theateraufführun-gen. Auch die Modelleisenbahn-Freunde wollen sich hier treffen. Darüber hinaus können die Räume natürlich auch vermietet werden“, schaut Matthias Kleemeyer voraus. Er koor-diniert den Bau, für den insgesamt 230.000 Euro veranschlagt sind. Das Ganze wird über das EU-Leaderprogramm gefördert. Es müssen aber 20 Prozent Eigenanteil gestemmt wer-den.
Dafür lassen sich die Mühltroffer immer wieder etwas Neues einfallen. Von Altpapier- und Schrottsammlungen, über den Verkauf von Schiefern bis hin zu Führungen zum Tag des offenen Denkmals – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. „Nicht immer nur meckern, sondern anpacken“, bringt Elke Rauh, Vorsitzende des 60 Mitglieder zählenden Förderver-eins, das Engagement auf den Punkt.
Natürlich werden Facharbeiten von Firmen ausgeführt, alle aus Mühltroff oder der Region. Aber vieles wird in unzähligen Stunden durch Eigenleistung des Vereins bewältigt. „Die Einsätze schweißen zusammen. Es sorgt für ein ganz anderes Verhältnis untereinander“, so Elke Rauh. Eine wichtige Etappe ist abgeschlossen. Das künftige Bürgerhaus hat ein neues Dach. Innen ist aber noch viel zu tun. Die 1.000 Euro von Sternquell helfen dabei. „Wir möchten mit unserer Initiative ‚Sternquell hilft‘ möglichst viele Aktionen und Projekte unterstützen, die den Menschen hier in unserer Heimat helfen“, sagt Thomas Münzer.

 

Quelle: Sternquell

Mühltroffer retten ihr Schützenhaus

 

Aus der Not machen die Mühltroffer eine Tugend: Am Tag des offenen Denkmals am Sonntag gibt es im Schützenhaus eine etwas andere Führung. Denn das Gebäude wird gerade saniert.

 

Darauf haben die Aktiven des Fördervereins Bürgerhaus Mühltroff und der Mühltroffer Carnevalsgesellschaft Blau- Weiß lange gewartet: Auf ihrem Schützenhaus ist das neue Dach drauf. Endlich ist die kultige Veranstaltungsstätte vor Regen und anderen Niederschlägen gesichert.

 

"Mitte Juni hatten wir das Haus eingerüstet", so Matthias Kleemeyer vom Förderverein Bürgerhaus. Er hält die Fäden bei den Bauarbeiten am Gebäude, Baujahr 1908, zusammen. Inzwischen sind alle neuen Schiefer drauf, das Dach wurde völlig neu gedeckt. Die Saaldecke unter dem Dach ist von Schlacke befreit, der gesamte Saalboden beräumt, um Baufreiheit zu schaffen. Die Zimmererarbeiten sind inzwischen erledigt. Etliche Holzbalken mussten erneuert werden. Eine neue Dämmung kam rein. Immer wieder organisieren die beiden initiierenden Vereine Arbeitseinsätze ihrer Mitglieder. Derzeit schlagen sie in Eigenleistung den alten Putz am Gebäude ab.

"Im Oktober kommen die Türen und Fenster an die Reihe", blickt Matthias Kleemeyer voraus. Auch die Elektroarbeiten und der Einbau einer Heizung stehen bevor. Bisher gab es keine Heizung im Haus. "Wir hatten bisher immer nur mit Kohle geheizt", sagt Elke Rauh, Vorsitzende des Fördervereins Bürgerhaus. Es stehen einige Öfen im Schützenhaus. Neue Auflagen gab es für den Brandschutz. "Es wird eine neue Brandschutztreppe errichtet", blickt Elke Rauh voraus. Auflage für das Untergeschoss ist es, Barrierefreiheit zu schaffen. Es stehen also noch jede Menge Arbeiten im Haus bevor.

 

Möglich wurde die große Sanierung, die der Förderverein in Angriff nahm, durch Fördermittel aus dem Leader-Programm der Europäischen Union. "230.000 Euro investieren wir insgesamt", sagt Matthias Kleemeyer. 80 Prozent kommen aus dem Fördertopf. Den Rest müssen die Mühltroffer selbst aufbringen. Und dafür lassen sie sich eine Menge einfallen. So gibt es zweimal im Jahr eine große Altpapier- und Schrottsammelaktion. Die nächste wird jetzt am Samstag, von 9 bis 12 Uhr, sein. "Es gibt viele Leute, die sammeln fleißig Papier", sagt Elke Rauh, die es immer wieder versteht, die Einwohner für das große Projekt Schützenhaus zu begeistern.

 

So wurde auch die Schieferaktion ins Leben gerufen, um Spenden zu sammeln. Nächsten Sommer will die Theatergruppe Mühltroff ein neues Stück im Schützenhaus zeigen, für welches sie schon probt. Der Förderverein hat zudem einen Baustellenkredit aufgenommen. Und es gibt auch Privatdarlehen, mit denen Mühltroffer die Sanierung des Schützenhauses unterstützen.

 

Sie ist in vollem Gange, und so reifte die Idee, zum Tag des Denkmals eine Baustellenführung durch das gesamte Objekt bis unters Dach anzubieten. "Die Gelegenheit dafür kommt nicht so schnell wieder", sagt Elke Rauh. "Wir bieten unseren Gästen auf jeden Fall die beliebten Ofendetscher an, dazu Torte und Kaffee, Steaks und Roster vom Grill." Für die Kinder stehen Trettraktoren und eine Hüpfburg bereit.

 

Quelle: Freie Presse

Halbjahresrückblick vom Förderverein Bürgerhaus Mühltroff e. V.

 

Liebe Leserinnen und Leser des „Erdachsenkuriers“, man mag es kaum glauben aber das Jahr 2019 ist schon fast wieder halb vorbei. Grund genug für uns einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Geschehnisse rund um das Schützenhaus und den Bürgerverein zu werfen. Zu Jahresbeginn war das Haus wieder voll in närrischer Gewalt und die Mühltroffer Carnevalsgesellschaft hat uns Bürgerinnen und Bürgern wieder ein sensationelles Programm zusammengestellt, wobei wieder viel gelacht und getanzt wurde. Vielen Dank für die wunderbaren unterhaltsamen Stunden an alle Mitglieder der MCG und natürlich auch an alle Gäste die für gute Stimmung gesorgt haben. Nach den Narren kommen traditionell die Tauben und diese haben uns auch in 2019 zum Rosenmontag wieder ein volles Haus beschert. Vielen Dank an den Geflügelzüchterverein für die tolle Unterstützung und die Wahrung der Tradition. Herzlichen Dank auch an alle Aussteller, Gäste und Helfer die diesen Tag wieder so wunderbar gestalten. Kaum war der Taubenmarkt vorbei, machten sich die Modelleisenbahner an den Aufbau ihrer faszinierenden Ausstellung. An zwei Wochenenden konnten nicht nur Kinder sondern auch die Erwachsenen von den verschiedensten Modelleisenbahnen, die in liebevoll gestalteten Landschaften ihre Kreise drehten, sich in andere Welten versetzen lassen. Schön dass diese Ausstellungen auch nächstes Jahr wieder stattfinden soll und wir weiter auf Entdeckungsreise gehen können.

Am 23. März hatte der Bürgerverein zur großen Altpapier- und Schrottsammelaktion aufgerufen. Diesem Ruf folgten viele fleißige Sammler und dank Ihnen konnten wir 4980 kg Papier und 3800 kg Schrott sammeln. Für das monatelange Sammeln und die große Unterstützung möchten wir uns herzlich bedanken.

 

Im April gab es dann das nächste große Event, MET Nils Treffehn hatte durch Initiative von Nicole Schubert unter dem Motto „Tanzen wie Früher“ zur 80er, 90er & 2000er Party geladen und dieser Einladung sind sehr viele junge und junggebliebene Gäste gefolgt. Es war ganz wunderbar zu sehen wie mehrere Generationen zusammen feierten und tanzten. Die Veranstaltung kam super gut an und es besteht absoluter Wiederholungsbedarf. In Kooperation mit der Feuerwehr wurde auch das Maifeuer wieder ein gelungener Abend. Trotz winterlicher Temperaturen haben viele Mühltroffer es sich nicht nehmen lassen, am Feuer in den Mai zu feiern. Bei gutem Essen und Trinken gab es sowohl beim Maibaum stellen als auch am Feuer eine ausgelassene Stimmung und Klein und Groß hatten jede Menge Spaß.

 

Zwischen den Veranstaltungen wurde bereits viel aus- und um-geräumt um Baufreiheit zu schaffen. Derzeit ist geplant Ende Juni einzurüsten und mit der lange ersehnten Dachsanierung zu starten.

 

Quelle: Erdachsenkurier