2018

Rückblick zum Denkmaltag im Schützenhaus

 

Am Sonntag, dem 09.09.2018, hat der Förderverein Bürgerhaus Mühltroff e.V. bereits zum vierten Mal seine Pforten zum europäischen Tag des offenen Denkmals geöffnet. Der Denkmaltag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ und dies wurde auch im Schützenhaus, in Form von verschiedenen Ausstellungen umgesetzt. Hier wurden unter anderem alte Bilder, Kassenbücher, Belege und Kochbücher des ehemaligen Schützenhaus-Gastwirts und Schützenkönigs Arthur Bauerfeind ausgestellt. Der Urenkel, Sebastian Vodel hatte die Ausstellungsstücke nach einem Dachbodenfund aufbereitet und ausgestellt. Der bereits für die am Folgewochenende stattfindende Latenightshow festlich eingerichtete und dekorierte Saal, bekam durch die wunderschönen, handgemalten Bilder von Annette Peukes noch einen ganz besonderen Charme und man konnte viele Gäste beim Verweilen vor den Bildern beobachten. Dank des sehr warmen spätsommerlichen Wetters hatten sich auch viele Oldtimerfreunde auf den Weg gemacht und so konnte der geneigte Besucher sich im Laufe des Tages über 50 Fahrzeuge anschauen und mit den Besitzern darüber austauschen. An dieser Stelle noch einmal ein großer Dank an all die Motorrad-, Schlepper- und Pkw-Liebhaber, die sich auch die Zeit genommen hatten ihre Fahrzeuge auszustellen. Auch unsere kleinen Gäste fühlten sich auf der Hüpfburg und auf dem Tretautoparcours sehr wohl und hatten jede Menge Freude dabei die Gegend zu erkunden. Die Eltern hatten derweil Zeit sich zu unterhalten und einen sonnigen Sonntag bei Bratwurst, Steak, Kuchen, Eis, Kaffee, Kaltgetränken und Bier zu genießen. Als besonderes kulinarisches Highlight dürfen die selbstgemachten, frisch zubereiteten Ofendetscher, welche sich sehr großer Beliebtheit erfreuten, nicht unerwähnt bleiben. Im Namen des Vorstandes möchten wir uns auch hiermit noch einmal recht herzlich bei allen Spendern, Gästen, Mitgliedern, Ausstellern und Helfern bedanken. Uns hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und man konnte auch sehen und fühlen, dass ganz getreu dem Motto des Denkmaltages einige Verbindungen geschaffen und entdeckt wurden. Wir freuen uns bereits jetzt auf den nächsten Tag des Denkmals.

 

Quelle: Erdachsenkurier

Sammelaktion „Altpapier für das Bürgerhaus Mühltroff“

 

Bisher zweimal im Jahr organisiert der Förderverein des Bürgerhauses e.V. eine Altpapier Sammelaktion. Am 08.09.2018 fand unsere diesjährige Herbstsammelaktion statt. „Es ist überwältigend, welche große Resonanz unsere Sammelaktion hat.“ sagte Elke Rauh, 1. Vorsitzender des Förderverein Bürgerhaus Mühltroff e.V. Hierfür ein großes Dankeschön an alle Sammler von Mühltroff und Umgebung. Der Papiercontainer war dieses Mal so vollgefüllt wie noch nie, so dass es uns eine Freude war, einen zweiten Papiercontainer zu bestellen. Von vielen fleißigen Bürgern wurde das gesammelte und gebündelte Altpapier abgegeben. Auch kleine Altpapiersammler waren mit großer Freude dabei. Uns hat es wieder sehr viel Spaß gemacht und man konnte sehen, wie verbunden die Menschen mit dem Bürgerhaus sind. Mit den Altpapiersammlungen und dem daraus resultierenden Erlösen, soll ein weiterer Beitrag für die anstehende Renovierung geleistet werden.

 

Anfang März nächsten Jahres findet die nächste Sammelaktion von Altpapier statt. Wir freuen uns bereits jetzt auf die Frühjahrsaktion und auf viele fleißige Altpapiersammler.

 

Quelle: Erdachsenkurier

Vereinsversammlung erfährt Bereicherung

 

17. Februar, Mühltroff – „Eine überraschende und ungewohnte Bereicherung erfuhr unsere Vereinsversammlung am Samstag durch den Besuch von „Resi“, die uns in das Reich der Erotik entführte“, sagt Elke Rauh, die Vorsitzende des Fördervereins „Bürgerhaus Mühltroff“, „der Kontakt zu Resi kam durch eine ihrer Arbeitskolleginnen zustande, die bei uns Mitglied im Verein ist und die Frau gewinnen konnte, einmal bei uns zu er- scheinen.“

 

Die 47-jährige Plauenerin redete auch nicht lange um den heißen Brei herum, sondern kam gleich zur Sache, indem sie den Gästen erklärte, auf welchem Weg man zur kosmischen erotischen Energie gelangt und so den Ausführungen freier und offener folgen kann. In ihrer durch lebhafte Gestik und Mimik unterstützten Lesung erotischer Geschichten und Verse aus den verschiedenen Abschnitten der Literaturgeschichte spannte sie einen Bogen von Erich Fried aus der Gegenwart über Literaten des Expressionismus bis hin zu Bertold Brecht mit seiner derben Ausdrucksweise und François Millon aus dem französischen Spätmittelalter. Dabei stellte sie klar, dass die Verse des letzteren allemal in der Originalsprache – französisch ist wohl die erotischste Sprache an sich – eine deutlichere Ausdrucksweise besitzen. Resi scheute sich nicht auch Gäste aus dem etwa 50-köpfigen Publikum in ihre Lesung einzubeziehen, um damit auch die Wirkung ihres Vortrages zu vertiefen. Und es war sehr leicht für sie, ihre Besucher zu begeistern und in die Welt der Erotik mitzunehmen. Nicht nur für Ronny Rauh war der Vortrag an vielen Stellen Anlass, sich mit begeisterndem Lachen oder Ausrufen zu äußern. Maria und Frank Flessa aus Pausa waren begeistert: „Ein schöner Abend unter Freunden, der sich ohne anstößig zu wirken mit einem lustvollen Kapitel des Zusammenlebens beschäftigt.“ Resi selbst gestand: „Diese Seite meines Auftretens habe ich schon fast aufgegeben, aber wenn mich Freunde bitten, meine Ausführungen zu diesem Thema im kleinen Kreis zu hören, kann ich den Wunsch wie hier vom Förderverein nicht abschlagen.“

Quelle: Erdachsenkurier

 Altpapier fürs Mühltroffer Bürgerhaus

 

17. Februar; Mühltroff – „Auch die geringste Möglichkeit uns zu unterstützen, ist eine wertvolle Hilfe. Jeder Euro zählt bei unserem Vorhaben, das Bürgerhaus vor dem Verfall zu retten und es wieder zu einer echten Begegnungsstätte in der Stadt zu machen“, erklärt Elke Rauh, die Initiatorin und Vorsitzende des Fördervereins „Bürgerhaus Mühltroff“ zur Altpapieraktion am Samstagmorgen. Und tatsächlich reißt die Kette der Mühltroffer nicht ab, ihre überflüssig gewordenen Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge und Werbemittel zur Sammelstelle vor dem Gebäude zu bringen. Da kommen Senioren mit dem Fahrrad – ihre Hilfe auf dem Gepäckträger, Autos mit wesentlich größeren Mengen an Papier und Hannes Troche erscheint sogar mit seinem Quad ATV, im Schlepptau einen übervollen Müllbehälter hinter sich herfahrend. Die Hilfe kommt auch von außen, wie von Günter Zeidler aus Mehltheuer, der dem Verein auch noch eine Spende übergab. Die Idee für eine solche Aktion zur Unterstützung des Kassenbestandes kam übrigens von Dr. Hans-Joachim Schütt, der den Förderverein über ähnliche Aktionen in Pausa informierte. „Seitdem sammeln wir auch zweimal jährlich und mussten bei der letzten Sammlung feststellen, dass der Container der Firma Veolia zu klein war, um alles zu fassen. Diesmal haben wir uns gleich ein 10-Kubikmeter fassendes Exemplar aufstellen lassen“, sagt Vereinsvize Matthias Kleemeyer. Und der Abgabebereitschaft der Einwohner war es zu danken, dass auch dieser Container am Mittag zum Abschluss der Aktion vollständig gefüllt war. Nun sind die Vereinsmitglieder gespannt, wie hoch der Betrag diesmal ausfallen wird, der dem Fortgang der Arbeiten der Truppe die notwendige finanzielle Unterstützung gibt.

Quelle: Freie Presse