2017

Rückblick zum Denkmaltag im Bürgerhaus

 

Am Sonntag, dem 10.09.2017, hatte der Förderverein Bürgerhaus Mühltroff bereits zum dritten Mal seine Pforten zum europäischen „Tag des offenen Denkmals“ geöffnet. Der Denkmaltag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Macht und Pracht“ und dies wurde auch im ehem. Schützenhaus mit einer historischen Ausstellung dargestellt. Es wurden unter anderem alte Bilder, Kassenbücher, Belege und Kochbücher des langjährigen Schützenhaus-Gastwirts und Schützenkönigs Arthur Bauerfeind ausgestellt. Sein Urenkel, Sebastian Vodel hatte die Ausstellungsstücke nach einem Dachbodenfund aufbereitet und ausgestellt. Als Fördervereinsmitglied war auch er zur Ausstellung präsent und gab Erläuterungen zu den Exponaten aus den 20er und 30er Jahren.

Durch das Abbauen der Fensterverkleidungen und Anbringen neuer Leuchtmittel am Kronleuchter wurde die Bilderausstellung von Annette Peukes ins rechte Licht gebracht. Manch einer wollte gar nicht glauben, dass diese Bilder handgemalt sind. Für die Besucher war es auch ein Höhepunkt, auf und hinter der Bühne unseres Theaterensembles „Neunerlei“ zu stehen. Auf der Bühne konnte man das Gefühl der Schauspieler unter den hellen Bühnenstrahlern in Mitten der Requisiten nachempfinden. Die Darsteller waren vor Ort und beantworteten Fragen der Gäste. Auch unsere kleinen Gäste fühlten sich beim Kinderschminken, auf der Hüpfburg und beim Eis essen sehr wohl. Die Eltern hatten derweil Zeit sich zu unterhalten und einen sonnigen Sonntag bei Bratwurst, Kesselgulasch, Soljanka, Kuchen, Kaffee, Kaltgetränken und Bier zu genießen.

Zu Gunsten der dringend erforderlichen und geplanten Dacherneuerung wurde unsere Schieferaktion fortgesetzt und dabei wieder etliche Schiefer behauen und individuell beschriftet. Im Namen des Vorstandes möchten wir uns hiermit noch einmal herzlichst bei allen Gästen, Spendern, Mitgliedern und Helfern bedanken. Wir freuen uns bereits jetzt auf den „Tag des Denkmals“ im nächsten Jahr. Ein großer Dank gilt auch den Bürgern, die in den Vorwochen fleißig Papier gesammelt und gebündelt haben und dieses am Samstag, dem 09.09.2017 zum Bürgerhaus brachten. Im März 2018 wollen wir die nächste Papiersammelaktion durchführen und freuen uns bereits jetzt auf Ihre Mithilfe.

Quelle: Erdachsenkurier

650 Jahre Stadtrecht Mühltroff – ein Event, das seinesgleichen sucht!

 

Die tollen Tage des Stadtfestes sind nun leider vorbei, doch auch wir, vom Förderverein Bürgerhaus Mühltroff e.V. wollen noch einmal kurz zurück blicken. Wenn sich anfangs auch die Vorbereitung und Planung etwas holprig gestaltete, durften wir gelungene Festtage, gespickt mit absoluten Highlights, erleben. An dieser Stelle alles aufzuzählen ist unmöglich, wäre dafür doch eine Sonderausgabe des Erdachsenkuriers nötig. Stellvertretend erwähnt sei an dieser Stelle der Sportlerball, der historische Markt, die Nachstellung des Schlossbrandes vor 200 Jahren, das Kinderfest beim DDR-Museum und der Festgottesdienst mit den Wisentataler Blasmusikanten. So manche Stunde konnte man auch im Schloss bei den umfangreichen Ausstellungen zur Historie Mühltroffs verbringen, die in akribischer Kleinarbeit zusammen getragen und liebevoll gestaltet wurden. Wir können dafür den Organisatoren und Mitwirkenden unsere große Hochachtung zum Ausdruck bringen. Hier möchte ich gerne unseren Ortschaftsratsvorsitzenden, Mario Taubner Wude, zitieren und so sein Kompliment an uns an alle Beteiligten weitergeben: „Eure Events zum Stadtfest waren ein Highlight des gesamten Wochenendes. Die immense Vorarbeit, professionelle Vorbereitung und Durchführung suchen ihres Gleichen.“

Wir möchten aber auch das Stadtfest aus dem Blickwinkel unserer Aktivitäten noch einmal Revue passieren lassen. Die Vorbereitungen waren natürlich alle auf die Aufführungen unseres Theaterstückes ausgelegt und unser Anspruch dabei war es, unseren Gästen ein ansprechendes Ambiente zu bieten. Das bedeutete in erster Linie, dass richtig viel Arbeit auf uns zukam. Plötzlich war der Ehrgeiz bei vielen Mitgliedern des Fördervereins, wie auch bei Mitgliedern der MCG, geweckt. Selbst Gönner und Freunde beider Vereine haben uns unterstützt und die Einsatzfreude bei den Arbeitseinsätzen war unglaublich! Gemeinsam schafften wir es pünktlich zum Stadtfest den Saal des Schützenhauses in einen ansprechenden Theatersaal zu verwandeln. Sogar eine Bilderausstellung von unserer ortsansässigen Künstlerin Annette Peukes konnte im Saal besichtigt werden. Auch unser, ebenfalls in Eigenleistung neu gebauter Thekenbereich, konnte zum Stadtfest zum ersten Mal genutzt werden. Mit viel Liebe wurde dann noch alles geschmückt und dekoriert.

Dafür ein riesen DANKESCHÖN an alle fleißigen Helfer, ihr seid Spitze! Den Lohn dafür erhielten wir von unseren Gästen bei den Theateraufführungen. Eine solche Resonanz hätten wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorzustellen gewagt! Die vielen Komplimente und Glückwünsche haben so manchen Akteur zu Tränen gerührt und wir versuchen jetzt bereits, auf Grund der großen Nachfrage, eine Wiederaufnahme des Theaters am ersten Septemberwochenende möglich zu machen.

Herzlichen Dank an unser „Mühltroffer Neunerlei“ für die unvergesslichen Theatervorführungen. Parallel zu den Theatervorbereitungen waren wir auch wieder mit unserer Dachschieferaktion auf dem historischen Markt präsent und am Samstag, vor der Theaterpremiere, bewirteten wir unsere Gäste mit Kesselgulasch vor dem Schützenhaus. Auch bei diesen Aktionen waren wir völlig überrascht, wie positiv dies von den Mühltroffern und Gästen angenommen wurde. Auch dafür möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bedanken. Die Bewirtung zu unseren Veranstaltungen wurde souverän vom Faschingsverein übernommen. Auch hierfür nochmal an alle Helfer ein großes Dankeschön. Ohne euch hätten wir das nicht geschafft. Abschließend möchte ich gerne einmal meine ganz privaten Gedanken an Sie mitteilen. Welche Lehren ziehe ich aus den Tagen des Stadtfestes? Grundsätzlich erst einmal, dass die Mühltroffer sehr wohl in der Lage sind, hier im Ort etwas Großes auf die Beine zu stellen. Sicherlich lief nicht alles perfekt und Nörgler gibt es immer, doch sind es zumeist Menschen, die das Geschehen nur aus der Ferne betrachten. Man versteht halt nicht immer, dass die eigentliche Motivation der Aktiven darin besteht, Traditionen zu pflegen, Ortsgeschichte lebendig zu machen und das an uns übergebene Erbgut zu erhalten, um es an künftige Generationen weiter zu geben.

Tief beeindruckt war ich davon, wie sich die Vereine gegenseitig unterstützten, und sei es auch nur in der Form gewesen, dass jeder bei dem Anderen dabei sein wollte. Ich denke, wir sollten alle versuchen, dieses Gemeinschaftsgefühl uns für die Zukunft zu erhalten. Denn Mühltroff, das ist unsere Heimat, und nur gemeinsam können wir hier etwas bewegen! Es nützt niemandem etwas, die Augen zu verschließen und mit dem Schicksal zu hadern! Wir sollten die Herausforderungen der Zukunft, mit Pausa gemeinsam, annehmen und uns diesen stellen, natürlich auch immer mit der Prämisse, unsere eigene Identität zu bewahren. Denn auch, wenn ich, als „Zugereister“, mich eigentlich nicht „Mühltroffer“ nennen darf, so schlägt mein Herz doch für diese Stadt.

Quelle: Erdachsenkurier

Sammelaktion „Altpapier für das Bürgerhaus Mühltroff“

 

Wie bereits vergangenes Jahr angekündigt, wollen wir Altpapier zu Gunsten des Bürgerhauses Mühltroff sammeln. Unsere 1. Sammelaktion findet am 22.04.2017 von 9.00 bis 12.00 Uhr direkt vorm Bürgerhaus statt. Bitte sammeln auch Sie fleißig mit, dass wir gemeinsam wieder einen Schritt unserem Ziel der Reparatur des Daches entgegen gehen können. Noch ein großes Dankeschön den freiwilligen Helfern bei der Notreparatur des Daches Ende vergangenen Jahres. Nicht zu vergessen ist natürlich auch noch ein großes Dankeschön an all die vielen Unterstützer und Helfer beim Beheben des Wasserschadens, um das Durchführen der Faschingsveranstaltungen und des Taubenmarktes zu gewährleisten. Vielen Dank.

Quelle: Erdachsenkurier